von

Sauerkirschenernte 2012

7. Juli 2012 in Allgemein

„Unser“ Baum aus dem letzten Jahr bei Adelhausen hatte dieses Jahr keine Kirschen.

So sind wir gerne der Einladung von Uwe nach Binzen gefolgt. „Wir“, das sind diesmal Samson und Jonathan, Ada, Theresia, Jan, Anne-Christin und ich. Wir haben eine andere Einladung dafür (ungern) abgesagt. Die Einweihung II mit Umzugshelfern in Grenzach-Whylen musste ohne uns steigen. Leider. Marlen und Sanja waren dort.

Die Bäume in Binzen sind deutlich kleiner als bei Adelhausen und haben dementsprechend mehr Kirschen. Wir mussten nur reingreifen, schon hatten wir eine Hand voll reifer Sauerkirschen in der Hand. Ein Paradies. Wenn da nicht die Brennnesseln gewesen wären. Die wurden den Kindern hin und wieder zum Verhängnis. Dennoch: alle Kinder haben fleißig mitgeholfen bei der Kirschernte. Und haben auch gelernt „Stein raus“, bevor die Kirsche im Mund verschwindet. Dann kam die nächste – usw. Nach weniger als zwei Stunden waren unsere Behälter bis zum Rand gefüllt. Huiiii – wer soll das alles verarbeiten …

Zuhause wurden dann die roten Früchte gewaschen, entsteint, eingezuckert usw. Die Prozedur ist ja bekannt. Klar war auch recht schnell: die vorhandenen 26 Päckchen Einmachzucker 2:1 reichen nicht. Glücklicherweise hatte der freundliche neu umgebaute Supermarkt um die Ecke auch noch welche auf Lager. Insgesamt haben wir dann 40 Kilo Früchte + 20 Kilo Einmachzucker zu über 150 Gläsern Sauerkirschmarmelade verarbeitet. „Wahnsinn“, werdet ihr sagen, „soooo viiiel!“ – Ja.

Dann waren „nur“ noch etwa zwei Kilo übrig. Die habe ich auf einen Kuchen drauf geschüttet. Ohne Backpulver.

Also erstmal ein herzliches Dankeschön an Uwe, der uns dieses Kirschenfest ermöglicht hat. An alle, die dabei waren und mitgeholfen haben und natürlich an Rahel, die zuhause mit entsteint hat und hinterher alles blitzesauber gemacht hat.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen